Erstmalig veröffentlicht 01/2021 im Telegram-Kanal “Tauhīd & Sunnah” (Link)

Du‛ā’: Die Beglückwünschung der Eltern zu ihrem Neugeborenen

Ibnu Abi d-Dunyā überliefert in seinem Buch an-Nafaqatu ‛ala l-‛Iyāl folgende Aussage von al-Hasanu l-Basrī:

حَدَّثَنَا عَلِيُّ بْنُ الْجَعْدِ، أَخْبَرَنِي الْهَيْثَمُ بْنُ حَمَّادٍ، قَالَ: قَالَ رَجُلٌ عِنْدَ الْحَسَنِ لِآخَرَ: لِيَهْنِكَ الْفَارِسُ، فَقَالَ الْحَسَنُ: “لَعَلَّهُ لَا يَكُونُ فَارِسًا لَعَلَّهُ يَكُونُ بَقَّالًا أَوْ جَمَّالًا، وَلَكِنْ قُلْ: شَكَرْتَ الْوَاهِبَ وَبُورِكَ لَكَ فِي الْمَوْهُوبِ، وَبَلَغَ أَشُدَّهُ وَرُزِقْتَ بِرَّهُ”

Es sagte ein Mann zu einem anderen Mann bei al-Hasanu l-Basrī: „Mögest du an dem Ritter Freude finden“. Darauf sagte al-Hasan: „Vielleicht wird er kein Ritter, sondern ein Verkäufer von Lebensmitteln oder Kamelen. Sag eher: ‚Mögest du dem Spender dankbar sein und möge Segen im Gespendeten sein. Möge es seine Reife erreichen und dir seine Rechtschaffenheit geschenkt werden.‘“

 

Diese Aussage überliefert Ibnu Abi d-Dunyā dabei von Ibnu l-Ja‛d und man findet sie auch im Musnad von Ibnu l-Ja‛d. Direkt danach überliefert Ibnu l-Ja‛d aber eine Aussage, die den Überlieferer von al-Hasan schwächt.

Deshalb findet man den Hinweis, dass diese Überlieferung von al-Hasan als schwach beurteilt wird. Das heißt jedoch nicht, dass die Salaf solche Dinge nicht überlieferten, wie man an diesem Beispiel sieht – speziell auch dann, wenn es um den Ansporn zu guten Taten geht, welche der Scharī‛ah nicht wiedersprechen (fadā’ilu l-a‛māl).

 

Direkt danach findet sich folgende Überlieferung bei Ibnu Abi d-Dunyā:

كَانَ أَيُّوبُ إِذَا هَنَّأَ بِمَوْلُودٍ قَالَ: “جَعَلَهُ اللهُ مُبَارَكًا عَلَيْكَ وَعَلَى أُمَّةِ مُحَمَّدٍ ﷺ”

Ayyūb pflegte, wenn er zu einem Neugeborenen beglückwünschte, zu sagen: „Möge Allah es für dich gesegnet machen und für die Ummah von Muhammad ﷺ“

 

Und im Sahīh von al-Bukhārī liest man:

بَابُ الدُّعَاءِ لِلصِّبْيَانِ بِالْبَرَكَةِ، وَمَسْحِ رُءُوسِهِمْ

Kapitel: Das Bittgebet um Segen für die Kinder und das Streichen über ihren Kopf

 

وَقَالَ أَبُو مُوسَى: «وُلِدَ لِي غُلاَمٌ، وَدَعَا لَهُ النَّبِيُّ  ﷺ بِالْبَرَكَةِ»

Und es sagte Abū Mūsā: „Mir wurde ein Junge geboren und der Prophet ﷺ bat für ihn um Segen.“

 

Und an anderer Stelle überliefert er dann:

عَنْ أَبِي بُرْدَةَ، عَنْ أَبِي مُوسَى، قَالَ: وُلِدَ لِي غُلاَمٌ، فَأَتَيْتُ بِهِ النَّبِيَّ ﷺ «فَسَمَّاهُ إِبْرَاهِيمَ، فَحَنَّكَهُ بِتَمْرَةٍ، وَدَعَا لَهُ بِالْبَرَكَةِ، وَدَفَعَهُ إِلَيَّ»، وَكَانَ أَكْبَرَ وَلَدِ أَبِي مُوسَى

Von Abū Burdah von Abū Mūsā, dass er sagte: „Mir wurde ein Junge geboren und so ich ging mit ihm zum Propheten ﷺ, woraufhin dieser ihn Ibrāhīm nannte und ihm eine Dattel in den Gaumen rieb und für ihn um Segen bat. Dann gab er ihn mir zurück“, und es war das älteste Kind von Abū Mūsā.

 

Möge Allah den vorausgehenden Muslimen, ihren Gelehrten und Überlieferern Gutes geben und ihnen barmherzig sein. Āmīn.

Ein Kind ist eine große Gnade von Allah und eine bedeutende Ni‛mah. Mā schā’a-llāh.

Möge Allah die Kinder der Muslime segnen, sie von starkem Īmān sein lassen und ihren Eltern dadurch Freude bereiten. Āmīn.