ʿĪd-Gebet und Ansprache zum ʿĪdu l-Adhā 2014

Angaben zur Ansprache

Titel: ʿĪd-Gebet und Ansprache zum islamischen Opferfest ʿĪdu l-Adhā 2014

Von: Abu Hamzah al-Afghani

Sprache: Deutsch

Gehalten am: 05.10.2014 in: Wien

Neu veröffentlicht: 2020

Hinweis: Bei den Festgebeten wird zuerst mit dem Gebet eröffnet. Im Gebet wird aus dem Koran rezitiert, danach folgt die Ansprache.

Anmerkung: Als Erleichterung für den deutschsprachigen und auch den nicht-muslimischen Zuhörer wurde eine Fassung ohne die rein arabischen Teile zur Verfügung gestellt.

 

Inhalt

(Zeitangaben gemäß der vollständigen Aufnahme, die auch die rein arabischen Teile beinhaltet. Die Links der Zeitangaben führen zum jeweiligen Abschnitt auf YouTube.)

  • 00:00 Festgebet
  • 01:40 Erste Rezitation
  • 06:48 Zweite Rezitation
  • 11:30 Deutscher Hauptteil
  • 17:13 Drei Grundsätze: 1. Grundsatz: Wissen ist für die Religion unerlässlich
  • 19:08 Hadith – Das Schwinden der Gelehrten
  • 20:38 2. Grundsatz: Ohne Wissen darf man nicht handeln
  • 21:53 Hadith der Khawarij – Häufige Fehler in der Jugend
  • 23:21 Warnung vor der Übertreibung im Takfir
  • 24:05 Unantastbarkeit von Besitz, Familie/Ehre und Blut und das Missverhalten dabei
  • 25:37 Blutvergießen ohne Verstand und ohne Wissen, gerechtfertigt durch irgendwelche „Muftis“
  • 27:16 3. Grundsatz: Unterstützung des islamischen Wissens (bis zum Ende der Rede)
  • 27:52 Schlechtes Verhalten und Überheblichkeit bei Muslimen
  • 29:35 Leute, die sich als große Kämpfer inszenieren und unwissende Menschen in die Irre führen
  • 30:15 An 9 von 10 Stellen im Qur’an wird der Einsatz mit dem Geld vor dem Einsatz mit Körper und Seele erwähnt.

 

Wichtiger Hinweis zu Beginn

Diese Festrede wurde gehalten während der Zeit des sogenannten “IS”.

In der Rede werden die Muslime und vor allem die jungen Muslime vehement davor gewarnt irgendwelche Dinge ohne fundiertes Wissen zu tun – auch und vor allem nicht durch oberflächliche und irreführende Fatwas irgendwelcher Leute, die sich selbst als große Kämpfer inszenieren.

Wie aus dem Inhalt oben ersichtlich, wurde dabei ganz konkret auf die Unantastbarkeit von Besitz, Familie und Ehre sowie Blut anderer Menschen hingewiesen.

Es schien mir damals aufgrund der Lage zu jenem Zeitpunkt wichtig, sogar bei der Festrede diesen dringenden Apell an die Besucher der Moschee und die Zuhörer im Internet zu richten.

Umso absurder ist es, dass diverse Leute – davon auch zu erwähnen ist der Politikwissenschaftler Guido Steinberg – mir zu unterstellen versuchten, ich selbst hätte zu derartigen Handlungen und Verfehlungen aufgerufen, sie gutgeheißen oder auch nur toleriert oder gar damit sympathisiert.

An dieser Stelle weise ich zusätzlich auf folgende ausführliche, wissenschaftliche Arbeit hin, die ebenfalls mit diesem Thema zu tun hat, mit dem Titel: “Das strikte Verbot des Tötens von Frauen, Kindern und sonstigen Wehrlosen im Islam: Eine ḥadīṯ-wissenschaftliche Abhandlung” (anklicken, um dem Link zum Buch zu folgen).

 

Audio- und Video-Stream

MP3-Download (Rechtsklick)

Die vollständige Aufnahme mit arabischer Einleitung und Gebet – sofern in der Aufnahme vorhanden – kann hier angehört bzw. (mit Rechtsklick) heruntergeladen werden.

 

Quellen

Qur’an:

Sure 68 | Vers 35

Sure 9 | Vers 114

 

Überlieferungen (Sterbedaten n. H.):

Al-Bukhari (256): Sahih al-Bukhari

 

Quellenangaben zu den arabischen Texten

Idu l-Adha